November 2016

von Johann Webersberger

Fahrradweg nach Rimsting, Tourismus Zahlen 2016, ISEK

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

nun also doch noch Straßen- und Wegebau: der Auftrag zum Bau des Radwegs von Bad Endorf bis zum Anschluss an der Gemeindegrenze Rimsting konnte vom Marktgemeinderat erteilt werden. Wenn alles glatt läuft, soll der erste Bauabschnitt von Endorf nach Mauerkirchen noch dieses Jahr durchgeführt werden. Der Auftrag für die Bauarbeiten an der Straße Ströbing – Antwort steht in der Oktobersitzung auf der Tagesordnung.

Die Ausführung dieser Arbeiten – so kann man es der aktuellen Sitzungsvorlage entnehmen - ist aber wie befürchtet vom Bauamt stillschweigend schon auf die Zeit nach der Winterpause ins Frühjahr 2017 verschoben. Der durchaus nachvollziehbare Grund für die Verzögerungen: ausstehende Förderbescheide. Die rechtzeitige Bewilligung der Fördermittel ist allerdings nicht nur eine Frage der Bearbeitungsdauer bei den zuständigen Behörden, sondern auch eine Frage des Zeitpunkts der Antragstellung, also der eigenen Projektorganisation und Terminplanung. Die CSU-Fraktion hat hier Verbesserungen eingefordert, auch in Bezug auf die Information des Gremiums über Planungsinhalte, Ausführungstermine und Kosten.

 

Im Tourismus- Gewerbe- und Beteiligungsausschuss wurden die aktuellen Zahlen der Kurverwaltung präsentiert. 4% mehr Übernachtungen als letztes Jahr in den touristischen Betrieben hört sich gut an. Regionale und Überregionale Vergleichsmöglichkeiten in Bayern weisen aber deutlich höhere Steigerungsraten auf. Hier hinkt Endorf – auch aufgrund rückläufigen Bettenangebots in den vergangenen Jahren – hinterher. Wir sind sehr froh, dass auch dieses Handlungsfeld im Rahmen des integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzepts ISEK beleuchtet wird.

Apropos ISEK: zuletzt wurde eine Reihe von Veranstaltungen dazu durchgeführt. Der Marktgemeinderat hat den Status Quo aus Sicht des Planungsteams kennengelernt. Bei einem Bürgerforum im Kultursaal wurden diese Analysen ebenfalls präsentiert. Im Anschluss hatten die Bürger Gelegenheit, in Arbeitsgruppen ihre Verbesserungsvorschläge und Anregungen einzubringen. Ergänzt wurde das durch die vom Planungsteam zur Verfügung gestellte Internetplattform mypinion, auf der viele Bürger die Gelegenheit zur Beteiligung nutzten. Vielen Dank an dieser Stelle für Ihre wertvollen Beiträge! In thematischen Fachforen diskutierten Fachreferenten unterschiedlicher Behörden, Institutionen und Verbände sowie Vertreter Bad Endorfs mit dem Planungsteam über wichtige Einzelthemen. Insbesondere beim Thema Verkehr wurden dabei erste vorsichtige Spielräume für Handlungsoptionen in der Bahnhofstraße ausgelotet. In einer Tagesklausur schließlich beschäftigte sich der Marktgemeinderat mit den Analysen sowie den Ergebnissen von Fachforen und Bürgerbeiträgen.

Jetzt muss es konkret werden: Das ISEK erschließt uns die Problem- und Handlungsfelder – viele Altbekannte und auch ein paar Neue - in einer neuen, themenintegrierenden Qualität. Zielkonflikte und Überschneidungen aus den Hauptaspekten Verkehr, Baustruktur, Landschaft und Leben (Soziales-Arbeit-Handel-Gewerbe) werden im Vorfeld herausgearbeitet. Die daraus abgeleiteten Projekte greifen abgestimmt ineinander. Das ISEK ist auch Schlüssel zu Fördermitteln. Diese werden zur Umsetzung dringend benötigt. Es wird nicht für alles auf einmal reichen. Daher müssen klare Prioritäten gesetzt werden. Allerdringlichstes Thema ist – alle Endorfer wissen das schon lange - der Verkehr am Kirchplatz und in der Bahnhofstraße. Der Dialog mit den Anliegern wird dabei von entscheidender Bedeutung sein.

Dies gilt auch für ein weiteres, lange diskutiertes Projekt, das aufgrund von Zuschussoptionen wieder auf die gemeindliche Agenda gerückt ist: der Anschluss von Teisenham und von einem Teil Oberrankhams an das Abwasserkanalnetz in Verbindung mit dringend notwendigen Straßensanierungen in diesem Bereich. Eine grobe Vorstellung des Projektes fand auf Antrag der Kollegen der ÜWG bereits statt. Der Marktgemeinderat nutzte die Gelegenheit, der Verwaltung einige Anmerkungen und Prüfaufträge mit auf den Weg zu geben. In einer der nächsten Sitzungen sollen nun Grundzüge des Konzepts vorgestellt und damit die Planungsphase eröffnet werden.

Die CSU-Fraktion und die drei Ortsverbände des Gemeindegebiets wünschen Ihnen einen schönen November und viel Vorfreude auf die bevorstehende Adventszeit.

Alois Loferer, Fraktionssprecher

P.S: Weiter geht es beim ISEK: Wo sind Ihre Projekte? Schreiben Sie mir!

Zurück